Inhalt

Keile, nein danke....no  also elektrische Wagenheber enlightened

Wir mögen es nicht besonders, auf Keile zu fahren, um das Wohnmobil halbwegs gerade zu stellen. Deshalb haben wir uns elektrische Wagenheber gekauft. Jeder dieser Heber schafft es, mindesttens eine Last von 1,5 Tonnen anzuheben. Unser Mobil wiegt max. 3,5 Tonnen. Dieses Gewicht ist ungleichmäßig auf den beiden Achsen verteilt, daher haben wir vorne Heber mit 2 Tonnen Hubkraft auf jeder Seite und hinten 1,5 Tonnen Hubkraft je Seite angeschafft. Und weil das Ganze auch noch komfortabel sein sollte, habe ich mir vier Schaltungen gebaut, um die Wagenheber, die ständig am Mobil bleiben, über Schalter von innen bedienen zu können. Vorne reichen die Heber durchaus, das Mobil um ca. 10-15 cm anzuheben. Hinten reichen die Stützen gerade bis zur Erde, so dass das Wackeln und Schaukeln des Mobils eingedämmt wird.... durch unterlegen von Holzbrettchen bzw. -klötzen können wir das Mobil soweit anheben, dass es auf jeden Fall gerade steht. Mehr als einmal haben wir dabei die Vorderräder mehrere Zentimeter frei in der Luft schweben lassen. Das macheen wir aberr nur mit der Vorderachse, da die Handbremse auf die Hinterräder wirkt und diese den Boden nicht verlassen sollten...Natürlich haben wir noch Unterleg-Keile um das Fahrzeug vor dem Wegrollen zu sichern, falls wir wirklich mal so hoch aufbocken müssen.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Stütze an GONZO - hinten links. Vom Wagenheber muss jeweils der obere bewegliche "Kranz", aus Kunsstoff oder Alu, je nach Version der Wagenheber, entfernt werden. Er ist mit einer Niete befestigt, die ich mit der Flex einfach von oben aufgeschnitten habe. Dann habe ich einen "Balkenschuh" halbiert und als Befestigung am Wagenheber befestigt und am Rahmen verschraubt. Eine vorhandene Bohrung konnte verwendet werden.

Vorne habe ich den Wagenheber direkt an die Wagenheber-Aufnahme geschraubt. Die Wagenheber-Aufnahme ist vorne offen, so dass ich eine Gegenplatte einlegen konnte und den Wagenheber so verschraubt habe.

Ähnlich habe ich die Befestigungen auch an GONZI wieder gemacht.........

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 

Die Schaltung ist übrigens für EINE Stütze. Man braucht das Ganze also 4x.

In der Zeichnung ist noch ein kleiner Fehler: Natürlich muss auch die Zuleitung zum Schalter über eine Sicherung laufen, am Besten direkt mit an die 10-Ampere-Sicherung gehen oder über einen anderen, abgesicherten Stromlauf.  Da das Auf- und Abfahren der Stützen ca. 2 Minuten von ganz hoch nach ganz runter oder umgekehrt dauert, ist dies keine echte Sicherheit, wenn man sofort losfährt!! Aufpassen ist also immer angesagt, aber das muss man bei manuellen Stützen auch, bevor man losfährtsmiley ... wenn man die Ansteuerung der "Hubstützen" nicht im Fahrerhaus hat, kann man das natürlich auch anders lösen, das macht Jeder so, wie er will

Die Wagenheber sind serienmäßig mit einer Bedienung über Drucktasten ausgestattet, die man festhalten muss. Wem das Nichts ausmacht, der kann sie natürlich so lassen. Bequem finden wir das nicht. Wir wollten das Ganze über Schalter realisieren, die man nicht festhalten muss. Was nicht funktioniert: Einfach einen externen Schalter an die serienmäßigen Drucktaster anlöten! Denn es gibt eine kleine Sicherheit in den Wagenhebern: Endabschalter in beiden Richtungen. Diese muss man mit in die Schaltung integrieren. An den Wagenheber gehen 5 Kabel:  zwei Dickere und drei Dünne. Die dicken Kabel sind für die Ansteuerung des Wagenheber-Motors. Meist Rot und Weiß oder Blau und Weiß. Dann sind da noch drei dünne Kabeld, die in die Masse-Leitung der Relais eingebaut werden müssen. Eines der Kabel (meist das Weiße) muss an Masse, die beiden anderen (Blau und Schwarz oder Schwarz und/oder Blau und Rot...) muss man durch Ausprobieren oder Durchmessen dem richtigen Relais zuordnen....die richtige Zuordnung ist sehr wichtig, weil ansonsten die Wagenheber sich selbst zerstören...

Ergänzung: Oktober 2016

Was am alten Gonzo noch so wunderbar funktionierte, hat sich für den Gonzi leider nicht wirklich als gut herausgestellt. Dadurch, dass wir ein Alko-Tiefrahmen-Chassis haben, war die Befestigung der Stützen hinten sehr einfach herzustellen, aaaber: die Stützen hatten den Drang sich seitlich wegzudrücken. Das war mir nicht sicher genug. Und hinter den Vorderrädern haben wir wohl einen extrem schlechten Anbaupunkt, weil die Heber dort extrem verdrecken und dann nicht mehr zuverlässig funktionieren. Ich habe sie also wieder alle zurückgebaut, sprich abgeschraubt. So werden jezt nur noch 2 Heber als mobile Stützen bei Bedarf eingesetzt. Sicherheit geht nunmal vor Komfort. Wenn ich wieder etwas mehr Zeit habe, werde ich über eine bessere Befestigung nachdenken und wieder neu anbauen...

Nach oben